Anlagenbau & Engineering

Die Software Werkzeuge der STIWA Group für Anlagenbau und Engineering unterstützen die gewerkübergreifende Planung und Montage von Anlagen.
Mit der durchgängigen Datenbasis wachsen Mechanik, Elektrik und Steuerungstechnik bzw. Leittechnik zusammen um so gezielt ihre Stärken auszuspielen.
Mit der Parallelisierung der Planungsprozesse werden die Durchlaufzeiten verkürzt und durch Wiederverwendung von Information Kosten gespart.

Performanceoptimiertes SPS-Framework

Mit dem SPS-Framework, einer stabilen wiederverwendbaren Plattform, wird die Grundlage für den effizienten Anlagenbau gelegt.

Diese Plattform verarbeitet Information in Echtzeit und ist performanceoptimiert. Das Framework ist als Baukasten ausgelegt und wird durchgängig und anlagenübergreifend wiederverwendet.

Durch die Wiederverwendung bestehender Basis-Bausteine (z.B. Baustein für Sicherheitstechnik, Hardware-Treiber) werden beachtliche Produktivitätssteigerungen im Engineering-Prozess ermöglicht.

Durchgängige Werkzeug- und Datenbasis

Unternehmen halten wichtige Daten des Engineering-Prozesses meist in unterschiedlichsten Quellen.

Mit unserer durchgängigen Datenbasis und unseren darauf abgestimmten Engineering-Werkzeugen wird eine Step-by-Step Projektierung ermöglicht. Information wird disziplinen- und abteilungsübergreifend dort erfasst wo sie anfällt und dort genutzt wo sie benötigt wird.

Der Engineering-Aufwand kann dadurch radikal minimiert werden: Schalt- bzw. Pneumatikpläne sowie Betriebsmittelbeschriftungen und SPS-Konfigurationen können automatisch erstellt und aktualisiert werden.

Transparenz im Anlagenbau: Betriebsmittelliste

Eine Betriebsmittelliste schafft Transparenz im Anlagenbau und ermöglicht arbeitsteiliges und verteiltes Arbeiten bei mechanischer und elektrischer Planung und Bau der Anlage.

In disziplinenübergreifender Zusammenarbeit (z.B. Elektrik, Mechanik, Pneumatik und IT) wird die Anlage Step-by-Step projektiert und im Anschluss hergestellt. Information wird einmal erhoben und im Anschluss Step-by-Step mit Details aus den unterschiedlichen Bereichen angereichert. Änderungen werden sofort und automatisch an alle relevanten Stellen weitergeleitet.

Das bedeutet gleichzeitig eine Minimierung des Engineering-Aufwands und ein abgesichertes Änderungswesen.

Komfortable Programmierung der Modulabläufe

Die grafische Ablauf-Programmierumgebung ermöglicht komfortables und benutzerfreundliches Programmieren, Analysieren und Simulieren von Modulabläufen.

Ablaufketten (Schritte, Verzweigungen, etc.) werden grafisch erstellt. Im Anschluss können Abläufe automatisiert und gesichert in ein SPS Programm überführt werden. Mit der Debugging und Monitoring-Funktionalität unserer Engineering-Suite kann der Ablauf online mitverfolgt werden.

Durch die schlichte Darstellung komplexer Abläufe wird die Grenze des technisch machbaren weiter gesteckt. Die Spezialisten mit dem Prozess-Know-How können dadurch problemlos in den Erstellungsprozess der Anlagensoftware voll einbezogen werden.

Partnerschaftliche Zusammenarbeit und Kommunikation

Anpassungen von Betriebsmitteln gehören für den Maschinenbetreiber zum Alltag. Um in den technischen Unterlagen immer ein korrektes und aktuelles Abbild der Anlage darzustellen sind häufig Korrekturen an Dokumenten und Stücklisten erforderlich.

Diese dynamischen Vorgänge werden mit dem PACCO-Viewer beherrschbar. Die Korrekturen an z.B. CAD-Zeichnungen, Rüstdokumenten, etc. werden unmittelbar den Fachbereichen zur Prüfung übermittelt und sind historisch nachvollziehbar.

Durch dieses Werkzeug zur partnerschaftlichen Zusammenarbeit und Kommunikation sind Anlagenbetreiber und Anlagenbauer immer up-to-date – der Abstimmungsaufwand wird minimiert.

Kontakt

Mag. Alexander Meisinger, MSc
Verkauf

E-Mail